Archiv für Juni 2011


Museo Marino Marini, Villa Romana and déjà.vu present

30. Juni 2011 - 16:00 Uhr

Museo Marino Marini, Villa Romana and déjà.vu
present

THOMAS KILPPER
Learning from the Maghreb. How to get rid of unwanted presidents?

featuring Emanuela Ascari, Astrid Auberger, Giulia Cenci, Eva Geatti, Maria Gleu, Ozan Erme Han, Cemile Kaptan, Daniela Spagna Musso, Alia Scalvini, Dominique Vaccaro, Eugenia Vanni, Johannes Wagenknecht. Curated by Lelio Aiello ——  30.06.2011, 6:30 p.m.

In June the artist Thomas Kilpper (Germany) held a workshop titled Learning from Maghreb. How to Get Rid of Unloved Presidents? in Villa Romana, Florence. In line with the past years‘ experiences, the work.lab has focused the attention on everyday life and its territorial, social and political implications. It has asked questions about the role of the artist in society and how to address social issues through art. For whom do we produce art? Which is the role of art in the struggle for social emancipation and equality? Could artistic and aesthetic strategies be developed for social change?
The workshop has involved twelve participants in the realization of an artwork in the entrance area of Museo Marino Marini, for which recycled materials were used. The installation was elaborated within the limits of sculpture and architecture through the active participation of the group.

The twelve participants were selected by the committee formed by Lelio Aiello (work.lab curator), Angelika Stepken (Villa Romana Director), Alberto Salvadori (Marino Marini Museum Director), Thomas Kilpper (artist).

work.lab is part of déjà.vu, a project born in Bologna, that has pursued for four years a study that includes internationally renowned artists, students, and public places in a dimension of dialogue and participation.

Villa Romana is a structure founded in Florence in 1905 by German artist Max Klinger which acts as a forum for contemporary art that favors, through exhibitions and various initiatives, a fruitful dialogue with the local reality, and promotes cooperative relationships with interesting partners. Each year it establishes an international award for artists offering a residence for one year.

The Marino Marini Museum is a Foundation that ensures the conservation, the protection, the development and the exposure of Marino Marini’s works to public, and to manage the Museum situated in San Pancrazio’s former church, in Florence. It promotes cultural events and exhibitions dedicated to artists and themes from the twentieth century to the contemporary.

aritmia is a cultural association based in Bologna that promotes artistic experimentation and production most adherent to the contemporary culture.

Press kit ENG

work.lab2011

Museo Marino Marini, Villa Romana e déjà.vu
sono lieti di presentare

THOMAS KILPPER
Imparare dal Maghreb. Come sbarazzarsi dei presidenti non desiderati?

con Emanuela Ascari, Astrid Auberger, Giulia Cenci, Eva Geatti, Maria Gleu, Ozan Erme Han, Cemile Kaptan, Daniela Spagna Musso, Alia Scalvini, Dominique Vaccaro, Eugenia Vanni, Johannes Wagenknecht. a cura di Lelio Aiello ——  30.06.2011, ore 18:30

Il Museo Marino Marini inaugura giovedì 30 giugno alle ore 18.30 Imparare dal Maghreb. Come Sbarazzarsi dei Presidenti Indesiderati? Un’installazione che coinvolge la zona d’ingresso del Museo, realizzata con materiali di riciclo frutto del laboratorio „work.lab“, a cura di Lelio Aiello, tenutosi a Villa Romana da Thomas Kilpper con dodici giovani artisti italiani e internazionali.

Thomas Kilpper (Stoccarda 1956) residente a Berlino, invitato ad esporre alla Biennale di Venezia nel padiglione Danese, è noto per i suoi lavori che intervengono in specifici contesti sociali e politici. L’artista, borsista nel 2011 a Villa Romana, Firenze, ha tenuto per due settimane, nel mese di giugno, un laboratorio. I dodici partecipanti selezionati da una commissione formata da Lelio Aiello (curatore work.lab), Angelika Stepken (Direttore Villa Romana), Alberto Salvadori (Direttore Museo Marino Marini), e dallo stesoo Kilpper sono: Emanuela Ascari (Maranello, 1977); Astrid Auberger (Berlin, 1986); Giulia Cenci (Cortona, 1988); Eva Geatti (Bologna, 1981); Maria Gleu (Nurberg, 1988); Ozan Emre Han (Istambul, 1985); Cemile Kaptan (Istambul, 1977); Daniela Spagna Musso (Bologna, 1975); Johannes Wagenknecht (Bulgaria, 1987); Alia Scalvini (Desenzano, 1980); Dominique Vaccaro (Bologna, 1980).

In linea con le esperienze degli anni passati il laboratorio ha focalizzato l’attenzione sul quotidiano e sulle sue implicazioni territoriali, sociali e politiche. Ha posto interrogativi sul ruolo dell’artista nei confronti della società e su come affrontare questioni sociali attraverso l’arte. Per chi si produce arte? Quale ruolo ha l’arte nella lotta per l’emancipazione e/o l’uguaglianza sociale? Si possono sviluppare strategie artistico-estetico per il cambiamento sociale?
Il laboratorio ha coinvolto i dodici artisti nella realizzazione di un’opera nell’area d’ingresso del Museo Marino Marini, per la quale sono stati utilizzati materiali di riciclo, elaborando una installazione al confine tra scultura e architettura, che ha preso forma attraverso la partecipazione attiva del gruppo.

Con il sostegno del Museo Marino Marini, di Villa Romana, della Fondazione del Monte di Bologna e Ravenna. Col patrocinio del Comune di Firenze, Media partner Brainstorming art project, UndoNet, Exibart, Edizioni Zero.

work.lab s’inserisce nell’ambito di déjà.vu, il progetto bolognese che da cinque anni porta avanti una ricerca sui linguaggi del contemporaneo che include artisti, studenti, pubblico e luoghi, in una dimensione dialogica e partecipativa.

Villa Romana è una struttura fondata a Firenze nel 1905 dal pittore tedesco Max Klinger e si pone come un forum di arte contemporanea che intesse, attraverso mostre e varie iniziative, un proficuo dialogo con la realtà locale, promuove rapporti di cooperazione con partner interessanti. Istituisce annualmente un premio internazionale per giovani artisti che si concretizza in una residenza di un anno.

aritmia è un associazione culturale con sede a Bologna e promuove le sperimentazione e le produzioni artistiche maggiormente aderenti alla cultura contemporanea.

Biografie degli artisti ITA

Con il patrocinio del Comune di Firenze

info: info@dejavu-bo.itwww.dejavu-bo.itwww.museomarinomarini.itwww.villaromana.org
Media partner UnDoNet, Exibart, Edizioni Zero

piazza san pancrazio
50123 firenze, italia
t +39 055 219432
www.museomarinomarini.it

Kommentieren » | Ausstellung/Exhibition

Revolutionary Free Speech – a workshop

24. Juni 2011 - 9:00 Uhr

Thomas Kilpper
Revolutionary Free Speech – a workshop with lectures and performances on the occasion of Speech Matters, a group exhibition curated by Katerina Gregos in the Danish Pavilion at the 54th International Art Exhibition – la Biennale di Venezia

workshop flyer  [PDF]

Friday, June 24

2:00 – 3:00 pm Regina Wamper „Beyond Freedom of Speech“
3:20 – 5:10 pm Jakob Jakobsen „The Cultural Battle in Denmark since 2001“
4:40 – 5:10 pm (salong) noise performance with young artists and students of the Academy of Fine Arts, Munich
5:30 – 6:00 pm ReBiennale „Beyond the Venice Biennale“ – social and environmental activities in Venice.
Afterwards there will be food and a party at the social centre „El Morion“ in Calle del Morion, which is run by the ReBiennale network

Saturday, June 25

11:30 am – 12:30 pm Gáspár M. Tamás „Beyond Revolution“
2:00 – 3:00 pm Salah Methnani „Beyond Migration“ – The anger of the Maghreb and Arabworld, To what extend belongs „Freedom of speech“ and the „freedom to move“ together…?
4:00 – 4:30 pm Thomas Kilpper gives a tour in his work
5:00 – 5:30 pm (salong) – noise performance with young artists and students of the Accademy of Fine Arts, Munich

Kommentieren » | Ausstellung/Exhibition

thomas kilpper @ danish pavilion in venice

1. Juni 2011 - 21:04 Uhr
thomas kilpper - installation view - pavilion for revolutionary free speech - giardini, venice 2011

thomas kilpper - installation view - pavilion for revolutionary free speech - giardini, venice 2011

about the danish pavilion

Interview: Thomas Kilpper, Florenz – mit Thomas Borchert, DPA (Deutsche Presse Agentur), Kopenhagen

Frage: Aus Kopenhagen ist ein sehr starkes und  fast einhellig negatives Echo auf Ihre Installation beim dänischen Biennale-Pavillon gekommen. Wie haben Sie dieses Echo erlebt?

Heute Nacht träumte ich von Asta Nielsen, sie war Kabarettistin und spielte in einer Fernsehansprache die dänische Verteidigungsministerin: „Ich muss meine Soldaten in Alarmbereitschaft versetzen! Was hier ausländische Künstler veranstaltet haben, ist nicht nur eine Veruntreuung dänischer Steuergelder, es ist eine Kriegserklärung an unsere Nation! Sie haben unser Geld erhalten! Und ihr Dank? Uns zu kritisieren! Das gab es noch nie! Zum Wohle unserer Nation müssen wir unsere Steuergelder zurückfordern! Unsere Soldaten sind bereit, unsere Nation gegen diese Schmach zu verteidigen!“ – Asta war großartig und in ihrer Überspitzung hat sie den Nagel auf den Kopf getroffen. Die Aufregung um den dänischen Pavillion in Venedig ist mit Vernunft nicht zu verstehen.

Frage: Was ist ihre eigentliche Intention bei der Installation?

Meine Intention war, ein Kunstwerk voller Intensität zu schaffen, das in sich den Widerspruch trägt, einerseits ein romantischer Pavillon, ein offener Ort im Grünen zu sein, ein Ort, der zum Verweilen einlädt, der sich aber dann, beim Betreten als Ansammlung enormer Konfliktpotentiale erweist. Bedürfnis und Realität stoßen aufeinander. Wie im wirklichen Leben.

Geht es um den Missbrauch von Meinungsfreiheit?

Ja auch, wie um aktuelle Tendenzen von Zensur, aber nicht nur. In dieser Arbeit richte ich mein Hauptaugenmerk auf die allgemeine Lage in Europa, wo in den letzten 20 Jahren eine Machtverschiebung stattgefunden hat: die einstmals marginalen Splittergruppen des rechten Randes haben sich an die Machtzentren herangeschoben, diese Entwicklung ist katastrophal. Ich versuche, diese Entwicklung sichtbar zu machen und darauf eine künstlerische Antwort zu finden. Mein Werk ist ein Ruf: damit muss Schluss sein, wir brauchen eine grundlegende Veränderung, einen emanzipatorischen Aufbruch. Ich will ein offenes Europa, wo wir gleichberechtigt mit allen, gerade auch mit den Zuwanderern und Flüchtlingen anderer Kulturen zusammenleben.

Frage: Wollen Sie, wie die Medien in Dänemark meinten, die Besucher zum Herumtreten auf Politikerporträts animieren?

Das ist Quatsch, meine Arbeit „Pavilion for Revolutionary Free Speech“ beinhaltet neben einer „Speakers Corner“ mit einem großen Megaphon, das jeder Besucher für spontane Ansprachen benutzen kann, eine Bodenarbeit. Die gesamte Bodenfläche, ca 150qm verwandelte ich in einen Holzschnitt. Tatsache ist, die Besucher können diesen Holzschnitt betreten. Das ist auch das besondere, sie stehen mitten im Kunstwerk. Zu ihren Füssen sind diese Figuren, die mit teilweise großer Macht ausgestattet sind. Die Besucher erleben für einen kurzen Moment eine Perspektive, die die realen Machtverhältnisse auf den Kopf stellt. Natürlich können sie selbst bestimmen, wie und wo sie sich auf dem Bild bewegen und positionieren. Es wäre ein völliger Widerspruch zu meiner Denkweise, hier Vorgaben zu machen. Nach der Ausstellung beabsichtige ich einen Gesamtabdruck des Bildes zu fertigen, vielleicht werden die Spuren der Besucher darauf ablesbar sein. Die Arbeit entwickelt sich also im Sinne einer sozialen Plastik weiter.

Frage: Was denken Sie, wenn in dänischen Zeitungs-Kommentaren Ihre Arbeit praktisch durchgehend als „platte Provo-Kunst“, Schmähkunst“ oder „lächerlich“ abqualifiziert wird?

Mit Beschimpfungen dieser Art wurden schon viele – auch namhafte – Künstler konfrontiert, Ich würde mir eine niveauvolle Form der Kontroverse wünschen. Wer meine Kunst aufmerksam wahrnimmt, wird feststellen, dass sie eine Aufforderung zur Differenzierung darstellt. 33 Porträts – alle haben zwei Augen, eine Nase und einen Mund und doch verkörpern sie alle individuelle Personen. Die Kuratorin Bice Curiger oder Paolo Baratta, der Direktor der Venedig Biennale, ein Selbstporträt von mir, Thilo Sarrazin, Angela Merkel, Papst Benedikt. Keiner kann ernsthaft behaupten alle stünden in gleicher Position und Verantwortung. Trotzdem setze ich mich in Widerspruch zu allen, nur: aus verschiedenen Gründen.

Angesichts der Heftigkeit, in der mein Werk in Dänemark angegriffen wird ist es schon beachtlich, dass kein einziger Journalist ihm auch nur in einem inhaltlichen Punkt widersprochen hat: der Papst klärt sexuelle Übergriffe seiner Priester nicht auf, stattdessen agitiert er menschenverachtend gegen Homosexuelle, Berlusconi hat eine Staatssekretärin, die ihren Posten erhält, nachdem sie sagt, sie sei stolz Faschistin zu sein, die griechische Regierung will einen Zaun zur Türkei bauen, um Migranten den Zugang nach Europa zu verbauen…, die ungarische Regierung führt die Zensur der Medien wieder ein…, für mich ist das alles Stoff für entschiedenen Widerspruch. Ich denke, mein Kunstwerk schlägt so hohe Wellen, weil es hier an einem prominenten Ort mit ungewöhnlicher Eindeutigkeit fundamentale Kritik an den politischen Verhältnissen entwickelt.

Frage: Dänemarks Kulturminister Møller hat kritisiert, dass nur zwei von 18 am dänischen Biennale-Pavillon beteiligten Künstlern Dänen sind. Können Sie das verstehen?

Malte-Bruns hätte sich im Grab herumgedreht und dem Minister zugerufen: „Mein Sohn es ist eine Schande, was Du da sagst…“ Die Ausrichtung des dänischen Pavilions über die nationalen Grenzen hinweg ist ein wegweisender Schritt. Das heisst natürlich nicht, dass es keine hervorragenden Künstlerinnen und Künstler in Dänemark gäbe. Die werden vielleicht eines Tages tatsächlich im deutschen, britischen und bestimmt auch wieder im dänischen Pavillon zu sehen sein. Ich selbst definiere mich nicht über „Deutschsein“. Ich empfand die Gastfreundschaft des dänischen Arts Council als phänomenal und wurde davon sehr beeindruckt.

Frage: Hat sich Ihr Bild von Dänemark durch die öffentlichen Reaktionen auf Ihre Installation geändert? Wie erleben Sie das dortige Debattenklima im Vergleich zum deutschen?

Ja, ich bin erstaunt, dass es anscheinend keine kritischen, linken Medien gibt, die sich ein eigenes Bild machen, recherchieren und fundiert schreiben. Das passt aber ins gesamteuropäische Bild, was mir bestätigt, wie wichtig deutliche Zeichen von Protest und Widerstand sind. Ich hoffe aber, dass es sie bald wieder geben wird, die Fische, die gegen den Strom schwimmen, die eine inhaltliche Auseinandersetzung beginnen und sich der Politik von Ausgrenzung, Verhöhnung und Rassismus widersetzen.

Kommentieren » | Ausstellung/Exhibition